Buchempfehlung November 2019

Der Zopf

In „Der Zopf“ gibt Laetitia Colombani einen kleinen Einblick in das Leben von drei starken Frauen, die auf drei verschiedenen Kontinenten leben, und die scheinbar nichts verbindet.

Smita lebt in totaler Armut mit Ehemann und Tochter in Indien. Sie ist als Dalit eine „Unberührbare“ und damit keiner Kaste zugehörig. Jeden Tag muss sie in den Häusern der Reichen die Latrinen leeren. Ihr Mann ist professioneller Rattenfänger, tötet diese mit bloßen Fingern und bringt sie der Familie als Grillgut mit. Während Smitas Mann – treu im Glauben – auf seine Wiedergeburt in einem hoffentlich besseren Leben wartet und sich in sein Schicksal fügt, beschließt Smita, Widerstand zu leisten, damit ihre Tochter Lalita lesen und schreiben lernen kann und eine bessere Zukunft hat. Mitten in der Nacht geht Smita mit ihrer Tochter heimlich fort und verlässt Dorf und Mann.

Giulia arbeitet auf Sizilien in der Perückenmacherei ihres Vaters. Es ist der letzte traditionelle Betrieb, in dem Perücken noch in Handarbeit hergestellt werden. Giulia führt ein behütetes Leben bis ihr Vater schwer verunglückt und in ein dauerhaftes Koma fällt. Als Giulia die Fima weiterführen will, entdeckt sie, dass sie kurz vor dem Ruin stehen. Verzweifelt versucht sie, die Firma und damit die Arbeitsplätze zu retten.

Sarah verkörpert eine moderne Frau. Sie lebt in Montreal, ist eine erfolgreiche Anwältin und will bald Partnerin der Kanzlei werden. Zwei gescheiterte Ehen liegen hinter ihr, ihre drei Kinder werden von einem Tagesvater betreut. Da erfährt Sarah von ihrer schweren Krankheit. Zuerst verheimlicht sie ihren Zustand mit allen Mitteln, aber dann wird sie doch gezwungen, ihr Leben zu überdenken und Prioritäten neu zu setzen.

Am Ende verflicht die Autorin diese drei Geschichten kunstvoll miteinander, so dass der Zopf als Bild für das Zusammenfließen der Frauenschicksale steht, auch wenn sie sich persönlich nie kennenlernen.

Laetitia Colombani

wurde 1976 in Bordeaux geboren. Sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. „Der Zopf“ ist ihr erster Roman, die Filmrechte sind bereits vergeben. Die Autorin lebt in Paris.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.