Buchempfehlung September 2019

„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

Der Roman zeigt anhand von drei verschiedenen Familiengeschichten auf welche Katastrophe die Menschheit gerade zusteuert, wenn nicht endlich ein Umdenken stattfindet. Durch die Bienen sind die Schicksale der drei Familien miteinander verbunden, wie, wird erst am Ende des Romans klar.

1852 in England: Der Samenhändler und Biologe William leidet an schweren Depressionen, ausgelöst durch die Ablehnung seines Mentors, und ist bettlägerig. Für seine Frau, sieben Töchter und einen Sohn kann er lange Zeit nicht mehr sorgen. Doch dann erfindet er den perfekten Bienenstock. Nur seine Tochter Charlotte, die seine Liebe zu den Bienen teilt, unterstützt ihn.

USA im Jahr 2007: George ist Imker und hat eine Honigfarm. Er hält seine Bienen zur Honigproduktion und fährt mit ihnen durch das Land, um Obst- und Nutzpflanzen zu bestäuben. George will das Erbe  für seinen einzigen Sohn vergrößern, doch der möchte lieber Journalismus studieren. Plötzlich sterben die Bienen, und keiner weiß warum.

2098 in China: Tao ist Pflanzenbestäuberin, denn Bienen gibt es nicht mehr. Die Bestäuber arbeiten hart, sind trotzdem arm und haben nur wenig zu essen. Ohne Bienen kann der Mensch nur schwer überleben. Futterpflanzen für die Fleischproduktion und Milchprodukte gibt es nicht mehr, landwirtschaftliche Erzeugnisse sind Mangelware. Bei einem Ausflug passiert ihrem dreijährigen Sohn ein Unfall und er fällt ins Koma. Er kommt ins Krankenhaus und verschwindet kurz darauf spurlos. Taos Leben verändert sich, sie gibt die verzweifelte Suche nach ihrem Sohn nicht auf.

Maja Lunde hat eine poetische, flüssige und sehr bildhafte Schreibweise. Man erfährt sehr viel über die Bienen. Der Roman ist informativ, interessant und absolut lesenswert.

Maja Lunde

Die norwegische Roman- und Drehbuchautorin wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Ehemann und drei Söhnen lebt. Sie studierte Literatur-, Medien- und Kommunikationswissenschaften und arbeitete für norwegische Filmfestivals, Kulturveranstaltungen und Filmmuseen. Ihr Durchbruch als Romanautorin erfolgte 2012 mit einem Kinderbuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.